Atemtest

Mit dem Atemtest lassen sich nahrungsmittelbedingte Unverträglichkeiten feststellen.

AtemtestEine der häufigsten Ursachen in unseren Breiten für chronische Bauchbeschwerden, Blähungen oder Durchfall sind Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsbestandteilen. Hierbei besteht ein Aufspaltungsdefekt der Dünndarmschleimhaut, wodurch diese Substanzen im Dünndarm nicht verdaut werden können und in den bakterienbesiedelten Dickdarm gelangen – dort erfolgt ein Abbau der unverdauten Substanzen durch die Darmbakterien, wodurch es zu einer Gasbildung kommt.

In Mitteleuropa haben z.B. etwa 40% der Bevölkerung eine oft jahrelang unerkannte Unverträglichkeit gegen Milchzucker (=Laktose) und damit quälende Bauchbeschwerden! Diese Intoleranz äußert sich zumeist mit schmerzhaften Blähungen, Veränderungen der Stuhlkonsistenz oder Druck- bzw. Völlegefühl.

In gleicher Weise können mittels dieser Atemteste auch eine Unverträglichkeit gegenüber Fruktose (Fruchtzucker), Sorbit (künstliches Süssmittel, z.B. in „light“-Produkten) sowie eine sogenannte bakterielle Überwucherung des Dünndarms (häufig bei Einnahme Magensäure-Hemmender Medikamente) diagnostiziert werden.

Jedenfalls sollte zuvor eine organische Veränderung des Dickdarms mittels Coloskopie ausgeschlossen werden!

Wie funktioniert der Atemtest?

  • Für eine suffiziente Beurteilung des Tests muss zuvor eine ernährungstechnische Vorbereitung erfolgen. Weiterführende Informationen finden Sie hier.
  • Trinken einer definierten Menge der Testsubstanz (Laktose, Fructose) in der Ordination
  • Sollte eine Verdauungsstörung bestehen, ensteht beim bakteriellen Abbau der Substanzen Wasserstoffgas (H2), das in der Ausatemluft 30,60,90 und 120 Minuten nach dem Trinken der Testlösung gemessen wird – sie sollten sich für diesen Test also in etwa 2 Stunden Zeit nehmen!

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Ordinationsteam gerne zur Verfügung!