Koloskopie / Darmspiegelung

ColoskopieIm Rahmen einer Darmspiegelung werden mittels eines anal eingeführten flexiblen Endoskops (etwa 12mm Dicke) alle Abschnitte des Dickdarmes bis zur Einmündung des Dünndarms im rechten Unterbauch untersucht. Mittels Videokamera und Glasfaseroptik wird das körperinnere Schleimhautbild vergrößert auf einen Monitor übertragen, wodurch die Schleimhaut genauestens untersucht werden kann.

Sie liegen dabei entspannt in Linksseitenlage auf der Untersuchungsliege, vor Untersuchungsbeginn werden Sie mittels einer sogenannten Sedierung (=intravenös verabreichte Beruhigungsspritze) in einen Schlafzustand versetzt, der am Ende der Darmspiegelung durch Verabreichung des Gegenmittels wieder rückgängig gemacht wird.

Im Rahmen der Coloskopie können einerseits schmerzlos Biopsien (=Gewebsproben) der Schleimhaut entnommen werden, andererseits können auch Schleimhautwucherungen (=Polypen), die sich im Dickdarm typischerweise über mehrer Vorstufen in eine Krebserkrankung umwandeln, in einem frühen Stadium entdeckt werden – diese können anschließend mittels einer Elektroschlinge abgetragen werden.

Die Coloskopie ist somit ein wichiges Vorsorgeinstrument, um der Entstehung des sehr häufig vorkommenden Coloncarcinoms (Dickdarmkrebs) vorzubeugen!

IN FOLGENDEN FÄLLEN SOLLTE EINE DARMSPIEGELUNG UNBEDINGT DURCHGEFÜHRT WERDEN: 

  • Unklare Bauchbeschwerden
  • Blutarmut (Anämie) und Eisenmangel
  • Änderung der Stuhlgewohnheiten
  • Blutbeimengungen im Stuhl
  • Unklare Gewichtsabnahme
  • Sollte bei ihren erstgradigen Verwandten (Eltern oder Geschwistern) bereits eine Darmkrebserkrankung diagnostiziert worden sein, sollte Sie aufgrund des dadurch für Sie erhöhten Risikos die erste Darmspiegelung in einem Alter durchführen lassen, das 10 Jahre vor dem Alter der Erstdiagnose ihres Angehörigen liegt (z.B. bei ihrer Mutter wurde ein Dickdarmkrebs/größere Polypen im Alter von 56 Jahren entdeckt, dann sollten die erste Darmspiegelung jedenfalls vor ihrem 46 Lebensjahr stattfinden !)